Arbeitspsychologie

Die heutigen Arbeitswelten sind durch vielfältige, teils lähmende Details und Regulierungswut geprägt. Es ist wichtig, die großen Linien nicht aus den Augen zu verlieren. Ebenso wichtig ist es, Strategien für Einzelne und Teams zu definieren, zu analysieren und zu reflektieren. So wird oftmals im Beruflichen unvorteilhaft gehandelt, denn in dem emotionalen Gefüge von Lust, Sympathie und Zuneigung, aber auch von Ängsten, Bequemlichkeit, Neid und Missgunst, reagieren wir impulsiv. Die Korrelation zwischen Wissen und Verhalten ist allgemein geringer als angenommen. Expert*innen aus Psychologie, Soziologie, Geistes- und Naturwissenschaften haben fruchtbare Ansätze zum Verständnis von Arbeitswelten und der darin wirkenden Menschen formuliert. Diese werden in der einschlägigen Literatur ausführlich diskutiert – aber es wird versäumt, die Kerngedanken mit Praxisbezügen in den beruflichen Alltag zu überführen.

An dieser Stelle sollen die Sinnhaftigkeit und Wirkung arbeitswissenschaftlicher Ideen praktisch dargestellt werden. Unterstützende Arbeitsmaterialien sollen dazu ermutigen, neue Strategien und Methoden im Arbeitsalltag anzuwenden, Neues auszuprobieren und gewohnte Haltungen zu überdenken.

Hierzu bietet Prof. Tim Hagemann vom Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin (IAPAM) in Berlin multimedial aufbereitete Vorträge (auch online) an, die an unserem Institut gebucht werden können:

• Gesundheit in Zeiten von Corona
• Effektives Arbeiten im Home-Office oder wie bleibt man konzentriert
• Cultural Fit oder wie Unternehmen die passenden Mitarbeitenden finden
• Vom Wollen zum Tun oder wie man innere Schweinehunde überwindet
• Von Gehirnen und Milchstraßen oder wieso Teamarbeit nicht weniger erstaunlich ist als das Universum
• Informationen in Unternehmen oder warum Gerüchte und Fehlinformationen unausweichlich sind
• „Jidoka“ und „Poka Yoke“ – oder wie man die Arbeitswelt narrensicher macht!
• Q7 oder wieso man mit den glorreichen „Sieben“ besser fährt
• Die sieben „Management-Werkzeuge“ oder ich kam, ich sah, ich löste!
• KAIZEN & HANSEI – GEMBA & NEMAWASHI oder wieso Qualitätsentwicklung eine Frage der Einstellung ist
• Starres Denken verhindert Lösungen oder die Kunst, sich von gewohnten Denkmustern zu lösen

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

info@ifsi-institut.de oder kriegel@ifsi-institut.de