Innovative Ideen und Social Franchising

Das Prinzip des Franchising – des Verbreitens von Geschäftsmodellen durch Partnerschaften – hat sich in der privaten Wirtschaft bereits erfolgreich etabliert. Dieses kommerzielle, auf Profit ausgerichtete Konzept wird vermehrt auch von sozialen Projekten aus dem Non-Profit-Bereich für ihre guten Zwecke genutzt: Beim Social Franchising steht also das Gemeinwohl im Vordergrund.

Foto: pixabay lizenzfrei

Anders ausgedrückt: beim Social Franchising wird dieses wirtschaftlich ausgerichtete System auf die Umsetzung und Verbreitung sozialer Vorhaben übertragen. Im Vordergrund steht das Gemeinwohl – beispielsweise in Form von Integration, Gleichberechtigung oder Aufklärung. Wird ein als erfolgreich identifiziertes soziales Pilotprojekt aus dem Non-Profit-Bereich weiteren sozialen Trägern zur Verfügung gestellt, entsteht ein Social Franchising-System. Die sozial ausgerichteten Franchisenehmer können vom erarbeiteten Konzept profitieren und einen guten Zweck verfolgen. Der Franchisegeber – oft Stiftungen oder gemeinnützige Vereine – fördert damit gleichzeitig die Verbreitung seiner Idee und multipliziert seinen Erfolg an neuen Standorten.